bush - fotogleiss

Eine Tour durchs Outback

Bei der Verteilung ihrer Reize ist die Natur hier sehr sparsam gewesen. Während sich zu Beginn der Reise von Townsville in Richtung Conclurry noch einige Bäume aus dem kargen Gras erheben, gibt es nach einigen hunderten Kilometern nur noch Einöde. Nur vereinzelt unterbricht ein dürrer Busch oder ein Baum diese Harmonie.

Auch der Mensch hat hier wenig zur Vielfalt beigetragen. Beim Bau der Straße durch diese Landschaft wurde auf jegliche Abwechslung verzichtet. Es gibt weder Kurven noch Kreuzungen noch Steigungen. Auch die Zahl der Fahrzeuge ist äußerst überschaubar. Ein paar Roadtrains und ein paar Pickups kommen entgegen. Zumeist ist die Sicht in jede Richtung bis zum Horizont frei von jeglicher menschlichen Existenz.

Die einzige Herausforderung auf dieser Strecke ist die Sonne. Je tiefer sie am Abend sinkt, desto mehr scheint sie ins Fahrzeug herein. Und dann wird es wirklich warm. Kurz vor Conclurry zeigt das Außenthermometer im Camper bereits 45 Grad. Wir verzichten auf eine Nacht im Camper und checken uns ein Zimmer in einem Motel. Die Frage nach der Aircondition ist überflüssig.

Am Ende der Reise durch das Outback beginnt einige hundert Kilometer vor Rockhampton langsam wieder die Vegetation links und rechts der Straße. Das Rot und Braun wandelt sich wieder in Grün. Die Temperatur geht wieder unter 40 Grad.

Auf der Fahrt haben wir übrigens hunderte Kängurus gesehen. Neben der Fahrbahn und auf der Fahrbahn – in allen Verwesungstadien. Sie alle fielen dem Straßenverkehr zum Opfer. Eine Fahrt durch diese Gegend ohne die in unseren Breiten nur als Zierde dienenden Stoßfänger wäre hier nicht nur für Kängurus tödlich. Kein Wunder, dass uns der Fahrzeugvermieter von Fahrten nach Einbruch der Dunkelheit abgeraten hat.

Die Treibstoffversorgung wird hier zu einer echten Herausforderung. Nicht nur, weil es nur alle paar hundert Kilometer eine Tankstelle gibt. Bei über 40 Grad streiken die Zapfsäulen. Wir hatten zum Glück noch Benzinreserve bis zur nächsten "Servo" in 220 Kilometern.

Was bleibt ist die Faszination. Diese Landschaft hinterlässt einfach unvergessliche Erinnerungen.

Zurück zur Übersicht.


Powered by SmugMug Log In